Sternenkinder in Schleswig-Holstein

Gedekstätten für Sternenkinder. Lübeck

Zusammen mit den Verwaisten Eltern Schleswig-Holstein e.V. hat Norbert Fischer (Kulturwissenschaften, Universität Hamburg) eine Broschüre zu Grab- und Gedenkstätten für frühverstorbene Kinder (auch als Sternenkinder bezeichnet) auf schleswig-holsteinischen Friedhöfen erstellt.

Die Idee dazu entstand aus Gesprächen beim 15-jährigen Jubiläum des Vereins Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Schleswig-Holstein e.V. (VESH) am 1. September 2019 in Schleswig.

Aus dem Inhalt:

Die Dokumentation soll verdeutlichen, wie breitgestreut und einfallsreich das gestalterische Spektrum für die Sternenkinder ist, wie vielfältig die Bezeichnungen sind. Die Auswahl dokumentiert auch, wie sehr sich Trauer und Gedenken im öffentlichen Raum entfalten. Die betroffenen Hinterbliebenen können bei den
Sternenkindern gemeinsam trauern und erinnern. Häufig finden auch zentrale Gedenkveranstaltungen an den einzelnen Orten statt. So sind die Kinder-Totengedenkstätten ein bedeutsamer Beleg dafür, dass Tod und Trauer mitten unter den Lebenden ihren Platz gefunden haben.


Das genannte Druckwerk ist erhältlich zum Preis von 5,- Euro über: Verwaiste Eltern Schleswig- Holstein e.V., Friedrichstraße 7, 24837 Schleswig, Tel. 04621/9526070, mail: info@vesh.de

Außerdem gibt es eine Homepage mit Landkarte: www.sternenkinder-friedhof.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.